Übertragungsleitung im Stromnetz

Was ist eine Übertragungsleitung?

Die Übertragungsleitung ist der lange Leiter mit speziellem Design (gebündelt), um den Großteil der erzeugten Energie bei sehr hoher Spannung von einer Station zur anderen zu transportieren, je nach Änderung des Spannungspegels.

elektrische Übertragungsleitung

Art der Übertragungsleitung

In der Übertragungsleitung Bestimmung der SpannungDrop, Übertragungseffizienz, Leitungsverlust usw. sind wichtige Dinge, die entworfen werden müssen. Diese Werte werden von den Leitungsparametern R, L und C der Übertragungsleitung beeinflusst. Es gibt drei Arten von Übertragungsleitungen in Längsrichtung.

Kurze Übertragungsleitung

  • Die Länge beträgt ca. 50 km.
  • Der Spannungspegel beträgt bis zu 20 kV
  • Kapazitätseffekt ist vernachlässigbar
  • Nur der Widerstand und die Induktivität werden bei der Berechnung der Kapazität berücksichtigt.

Mittlere Übertragungsleitung

  • Die Länge beträgt etwa 50 km bis 150 km
  • Der Betriebsspannungspegel reicht von 20 kV bis 100 kV
  • Kapazitätseffekt ist vorhanden
  • Verteilte Kapazitätsform wird zur Berechnung verwendet.

Lange Übertragungsleitung

  • Länge ist mehr als 150 km
  • Der Spannungspegel liegt über 100 kV
  • Linienkonstanten gelten als über die Länge der Linie verteilt.

Was ist die Übertragungseffizienz?

Die Übertragungseffizienz wird als das Verhältnis der Empfangsendleistung P definiertR zur sendenden Endleistung PS und es wird in Prozent ausgedrückt.


cosθs ist der Sende-End-Leistungsfaktor.
cosθR ist der Leistungsfaktor des Empfangsendes.
Vs ist die Sende-Endspannung pro Phase.
VR ist die Empfangsendspannung pro Phase.

Was ist die Spannungsregelung für die Übertragungsleitung?

Spannungsregelung der Übertragungsleitung istdefiniert als das Verhältnis der Differenz zwischen Sende- und Empfangsendspannung zur Empfangsendspannung einer Übertragungsleitung zwischen Bedingungen ohne Last und Volllast. Es wird auch in Prozent ausgedrückt.


Wo, Vs ist die Sende-Endspannung pro Phase und VR ist die Empfangsendspannung pro Phase.

XL ist die Reaktanz pro Phase.
R ist der Widerstand pro Phase.
cosθR ist der Leistungsfaktor des Empfangsendes.
Einfluss des Lastleistungsfaktors auf die Regelung der Übertragungsleitung:

  1. Für nachlaufende last
  2. Für führende Last

Jetzt

  • Der Leistungsfaktor ist nacheilend oder eins, und dann wird der VR erhöht und wird positiv.
  • Der Leistungsfaktor ist führend und dann wird der VR verringert und wird negativ.

Einfluss des Lastleistungsfaktors auf die Effizienz der Übertragungsleitung

Wir wissen, dass die Effizienz der Übertragungsleitung ist


Nun, für kurze Übertragungsstrecke, ichR = IchS = Ich
Also, dreiphasige kurze Übertragungsleitung,

So,

Nun ist es klar, dass der Laststrom zum Senden einer gegebenen Leistungsmenge umgekehrt proportional zum Leistungsfaktor des Empfangsendes ist.
Wieder bei mittlerer und langer Übertragungsleitung

Hier ist klar, dass die Übertragungseffizienz vom Leistungsfaktor des Empfangsendes abhängt.

Was ist die Endkondensatormethode in einer mittleren Übertragungsleitung?

Bei diesem Verfahren wird angenommen, dass die Kapazität am Empfangsende zusammengefasst ist. Eine Phase ist unten gezeigt.

mittlere Übertragungsleitung

Hier ichR ist der empfangene Endlaststrom pro Phase,
R ist der Widerstand pro Phase
XL ist die induktive Reaktanz pro Phase,
C ist die Kapazität pro Phase
cosΦR ist der nachlaufende Leistungsfaktor am Empfangsende,
VS ist die Sende-Endspannung.
Lasst uns annehmen,
als Referenzzeiger,

Laststrom am Empfangsende

Der kapazitive Strom

Jetzt,


Jetzt,

und

Was ist die nominale T-Methode in mittleren Übertragungsleitungen?

Es wird angenommen, dass die Gesamtkapazität der Leitung am Mittelpunkt der Leitung konzentriert ist und auf beiden Seiten die Hälfte des Leitungswiderstands und der Induktivität konzentriert ist.

t-Methode in mittlerer Übertragungsleitung

Hier,
ichR ist der empfangene Endlaststrom pro Phase,
R ist der Widerstand pro Phase
XL ist die induktive Reaktanz pro Phase,
C ist die Kapazität pro Phase
cosΦR ist der nachlaufende Leistungsfaktor am Empfangsende,
VS ist die Sende-Endspannung.
V1 ist die Spannung am Kondensator.
Spannung über Kondensator C,

Kapazitiver Strom

Endstrom senden

Endspannung senden

Was ist die nominale π-Methode in mittleren Übertragungsleitungen?

Bei diesem Verfahren wird die Gesamtleitungskapazität angenommengebündelt und in zwei Hälften geteilt werden, die jeweils über Sendeende und Empfangsende verbunden sind. Es wird angenommen, dass der Gesamtleitungswiderstand und die Induktivität in der Mitte der Leitung vorhanden sind.

Pi-Methode in mittlerer Übertragungsleitung

Hier ichR ist der empfangene Endlaststrom pro Phase,
R ist der Widerstand pro Phase
XL ist die induktive Reaktanz pro Phase,
C ist die Kapazität pro Phase
cosΦR ist der nachlaufende Leistungsfaktor am Empfangsende,
VS ist die Sende-Endspannung.
Lasst uns annehmen,
als Referenzzeiger,

Laststrom am Empfangsende

Der kapazitive Strom am Lastende

Leitungsstrom

Senden der Endspannung

Ladestrom am Sendeende ist

Endstrom senden ist

Was ist die nominale T-Methode in mittleren Übertragungsleitungen?

Bei dieser Methode ist die gesamte LeitungskapazitätEs wird angenommen, dass er am Mittelpunkt der Linie konzentriert ist und die Hälfte des Leitungswiderstands und der Reaktanz auf beiden Seiten konzentriert sind. Daher fließt bei dieser Anordnung der volle Ladestrom über die Hälfte der Leitung.

Bemerkungen
Einen Kommentar hinzufügen