Blavier Test | Murray-Loop-Test | Varley-Schleifen-Test | Fisher-Loop-Test

Blaviers Test wird verwendet, um den Erdschlussort in einem zu findenErdkabel. Das fehlerhafte Kabel mit den beiden Enden wird als sendendes Ende und fernes Ende bezeichnet, wie in Abb. 1 dargestellt. Bei diesem Test muss das sendende Ende des Kabels offen und isoliert sein, und der Widerstand zwischen sendendem Ende und Erdungspunkt wird gemessen, indem der entfernte Abstand beibehalten wird Ende von der Erde isoliert und dann gemessen, wobei das entfernte Ende des fehlerhaften Kabels kurzgeschlossen wurde.
Nehmen wir an, wir erhalten Widerstandswerte R1 und R2 in diesen beiden Messungen jeweils. In der Fehlerstelle ist der Leiter aufgrund eines Fehlers kurzgeschlossen. Somit kann dieser Kurzschluss einen gewissen Widerstand aufweisen, der als g bezeichnet wird.

Im Blaviers Test der Gesamtleitungswiderstand soll seinals L bezeichnet. Der Widerstand zwischen dem Sendeende und dem Fehlerende wird mit x bezeichnet und der Widerstand zwischen dem Fehlerende und dem fernen Ende wird mit y bezeichnet.
Der Gesamtwiderstand L ist also gleich der Addition von x- und y-Widerständen.


Nun ist der Gesamtwiderstand der x- und g-Schleife nichts anderes als R1 - den Leiterwiderstand zwischen Sendeende und Erde durch Offenhalten des fernen Endes.

Der Gesamtwiderstand der gesamten Schleife der obigen Schaltung ist nichts weiter als R2 - den Widerstand des Leiters zwischen Sendeende und Erde, indem das ferne Ende geerdet bleibt.


Durch Lösen der obigen drei Gleichung und Beseitigen von g und y;

Dieser Ausdruck gibt den Widerstand vom Sendeende zum Fehlerort an. Die entsprechende Entfernung wird anhand des bekannten Widerstands pro Längeneinheit des Kabels berechnet. Eine praktische Schwierigkeit in Blaviers Test ist, dass der Widerstand gegen Boden g variabel ist,Beeinflussung durch die im Kabel vorhandene Feuchtigkeitsmenge und die Wirkung des Stroms im Fehlerzustand. Der Widerstand g kann auch so hoch sein, dass er nur eine sehr geringe Rangierwirkung ausübt, wenn y parallel zu ihm angeordnet wird, indem das ferne Ende der Leitung geerdet wird.

Blavier Test

Murray-Loop-Test

Dieser Test wird verwendet, um den Fehlerort in zu findenein unterirdisches Kabel, indem eine Wheatstone-Brücke darin hergestellt wird und durch Vergleich des Widerstands der Fehlerort ermittelt wird Wir sollten jedoch die bekannte Länge der Kabel in diesem Experiment verwenden. Die notwendige Verbindung der Murray-Schleifentest ist in den Abbildungen 2 und 3 dargestellt. Die Abbildung 2 zeigt, dass die Schaltkreisverbindung zum Auffinden der Fehlerstelle bei Auftreten eines Erdfehlers und die Abbildung 3 zeigt, dass die Schaltungsanschlüsse zum Auffinden der Fehlerstelle beim Auftreten eines Kurzschlussfehlers vorliegen.

Murray-Loop-Test

Bei diesem Test wird das fehlerhafte Kabel mit verbundenSoundkabel durch einen Draht mit geringem Widerstand, da dieser Widerstand den Gesamtwiderstand des Kabels nicht beeinflussen darf und der Schleifenstrom verlustfrei zu den Brückenschaltungen zirkulieren kann.
Die variablen Widerstände R1 und R2 bilden die Verhältnisarme. Die Balance der Brücke wird durch das Einstellen der variablen Widerstände erreicht. G ist das Galvanometer zur Anzeige der Waage. [R3 + RX] ist der Gesamtwiderstand der Schleife, der durch das Soundkabel und das fehlerhafte Kabel gebildet wird. Bei der Gleichgewichtsbedingung

Wenn der Querschnitt des Schallkabels und des fehlerhaften Kabels gleich ist, ist der Widerstand der Leiter direkt proportional zu deren Länge. Wenn also LX steht für die Länge zwischen dem Testende und dem Fehlerende des fehlerhaften Kabels. Wenn L die Gesamtlänge der beiden Kabel darstellt, gilt der Ausdruck für LX ist wie folgt;

Der obige Test ist nur gültig, wenn die Kabellängen bekannt sind. Im Murray-Loop-Testist der Fehlerwiderstand fest und kann nicht seinabwechslungsreicher. Es ist auch schwierig, die Brücke als Balance zu setzen. Somit ist die Bestimmung der Fehlerposition nicht genau. Dann würde die Stromzirkulation durch das Kabel einen Temperaturanstieg aufgrund von hoher Spannung oder hohem Strom verursachen. Wenn der Widerstand je nach Temperatur variiert, bricht die Waage zusammen. Wir müssen also weniger Spannung oder weniger Strom an diese Schaltung anlegen.

Varley-Schleifen-Test

Dieser Test wird verwendet, um den Fehlerort in zu findenein unterirdisches Kabel, indem eine Wheatstone-Brücke darin hergestellt wird und der Widerstand verglichen wird, ermitteln wir die Fehlerstelle, anstatt sie aus den bekannten Kabellängen zu berechnen. Die notwendige Verbindung der Varley-Schleifentest ist in den Abbildungen 4 und 5 dargestellt. Die Abbildung 4 zeigt, dass die Schaltkreisverbindung zum Auffinden der Fehlerstelle bei Auftreten eines Erdfehlers und die Abbildung 5 zeigt, dass die Schaltungsanschlüsse zum Auffinden der Fehlerstelle beim Auftreten eines Kurzschlussfehlers vorliegen.

Verley-Loop-Test

Bei diesem Test wird das fehlerhafte Kabel mit verbundenSoundkabel durch einen Draht mit geringem Widerstand, da dieser Widerstand den Gesamtwiderstand des Kabels nicht beeinflussen darf und der Schleifenstrom verlustfrei zu den Brückenschaltungen zirkulieren kann. Ein einpoliger Doppelschalter "S" wird in dieser Schaltung verwendet. Es würde einen variablen Widerstand geben “, mit dem die Brückenschaltung während der Arbeitszeit abgeglichen wird.
Wenn sich der Schalter S in der Position 1 befindet, müssen wir den variablen Widerstand R einstellen, um die Schaltung auszugleichen. Nehmen wir an, dass der gegenwärtige R-Wert als R giltS1. An dieser Stelle lauten die Ausdrücke wie folgt:

Dieser Ausdruck gibt den Wert von [R3 + RX], wenn der Wert von R1, R2 und RS1 sind bekannt.
Wenn sich der Schalter S in der Position 2 befindet, müssen wir erneut den variablen Widerstand R einstellen, um die Brückenschaltung auszugleichen. Nehmen wir an, dass der neue R-Wert als R giltS2. An dieser Stelle lauten die Ausdrücke wie folgt:

Durch Lösen der Gleichung (1) und (2)

Daher ist der unbekannte Widerstand RX ist

Varley-Schleifen-Test ist nur gültig, wenn die Kabelabschnitte einheitlich sindin der gesamten Schleife. Der durch das Kabel fließende Strom würde den Temperatureffekt verursachen. Durch diesen Temperatureffekt würde sich der Widerstand des Kabels ändern. Daher müssen wir für diese Schaltung weniger Strom aufbringen, um das Experiment durchzuführen.

Fisher-Loop-Test

In diesem Fisher-Loop-TestEs müssen zwei gesunde Soundkabel vorhanden seinmuss die gleiche Länge und den gleichen Querschnitt wie das fehlerhafte Kabel haben. Wie in den Abbildungen 6 und 7 dargestellt, sind alle drei Kabel mit einem niederohmigen Draht verbunden.

Fischerschleifentest

Bei der Schaltung nach Fig. 6 ist die Brückenverbindung mit Masse verbunden. Nun sind die Brückenarme REIN, RB, RX und [RS1 + RY]. Bei der Circuit-Verbindung von Fig. 7 ist die Bridge-Verbindung mit dem Soundkabel 2 verbunden.

Nun sind die Brückenarme REIN„, RB„, RS2 und [RX + RY]. Hier [RS1 = RS2]. Für die beiden verschiedenen Schaltungen sind zwei Abgleichungen erforderlich. Für das erste Gleichgewicht seien die Ausdrücke wie folgt;


Für den zweiten Saldo lauten die Ausdrücke wie folgt:

Aus dem Ausdruck (1) und (2)

Wenn in diesen beiden Schaltungen die Brückenarmwiderstände gleich sind (oder), wenn [(REIN + RB) = (REIN'+ RB„)], Kann der Ausdruck (3) wie folgt geändert werden:

Wenn also der Widerstand pro Längeneinheit des Leiters unter allen Bedingungen gleich ist, dann ist die Fehlerstelle LX ist wie folgt;

Hier ist 'L' die Gesamtlänge des fehlerhaften Kabels. Dies ist jedoch praktisch nicht möglich. Es würden geringfügige Änderungen in den Brückenarmen auftreten. Somit ist der Fehlerort LX ist wie folgt;

Hier geht es um das Arbeitsprinzip "Fisher-Loop-Test”.

Bemerkungen
Einen Kommentar hinzufügen