Invertierter oder Rotor-Induktionsmotor

Grundsätzlich ist der Induktionsmotor stationärStator und der Rotor ist der rotierende Teil. Der allgemeine Betrieb zeigt, dass der Stator die Stromversorgung aus dem Wechselstromnetz bezieht. In dem invertierten oder vom Rotor gespeisten Induktionsmotor hat der Rotor eine Dreiphasenwicklung, in die der Dreiphasenwechselstrom gespeist wird. Die Wicklung dieses Rotors muss sternförmig sein. Dieser invertierte oder rotationsgespeiste Induktionsmotor wird experimentell verwendet, da er sowohl im Stator als auch im Rotor mechanische Rotationseigenschaften aufweist.

Anschluss eines Inverter- oder Rotor-Induktionsmotors

Der Stator hat drei Phasenwicklungen, wo diedreiphasige Versorgung ist zu speisen. Der Rotor hat auch drei Phasenwicklungen in Sternkonfiguration. Das Ende jeder Spule endet mit dem Schleifring. Im Rotor befinden sich drei Schleifringe, da die Rotorwicklung in dreiphasiger Konfiguration ist. Die Schleifringe sind auf der Rotorwelle montiert. Die Bürsten fahren auf den Schleifringen.

Die Messspulen werden in die Nuten des Rotors eingesetzt und zu den zusätzlichen Schleifringen auf der Welle geführt. Die gleiche Anzahl von Messspulen ist auch in den Statorwicklungsnuten angeordnet.
Dieser Motor kann von der Stator- oder Rotorseite angetrieben werden.
Mechanisch empfindliche Waagen können ohne Fliehkraft beobachtet werden, da dieser Motortyp so ausgelegt ist.
Der Rotorstrom kann durch Änderung des Statorstroms oder der Magnetfelder induziert werden.

Betriebsprinzip Inverter- oder Rotor-Induktionsmotor

Wenn die Rotorwicklung und die Statorwicklung zugeführt werdenBei einer anderen Dreiphasenversorgung mit derselben Frequenz (beispielsweise 50 Hz) baut der Stator ein rotierendes Magnetfeld auf und zusammen mit diesem wird ein Rotationsmagnetfeld im Rotor aufgebaut. Der Rotor dreht sich in Richtung der Magnetfeldrichtung des Rotors.

Durch Transformatorwirkung wird das RotormagnetfeldErzeugen Sie einen induzierten EMF und Strom im Stator, so dass ein im Stator erzeugtes Magnetfeld zu einer entgegengesetzten Wirkung des Statormagnetfelds kommt. Die Rotorfrequenz wird im Stator mit Schlupf verknüpft. Wenn zwei Magnetfelder versuchen, sich gegeneinander zu stellen, wird ihre Rotorbewegung langsam oder wird angehalten.
Diese Bewegung des Rotors hängt völlig von der abPhasendifferenz zwischen angelegter Spannung des Stators und des Rotors. Es kann gesagt werden, dass die Drehzahl des Rotors von der Differenz zwischen der Rotor- und der Statorfrequenz abhängt, d. H. (Fs - fr). Einige Oberschwingungen werden sowohl im Stator als auch im Rotor induziert, da der Rotor in der Größenordnung als Frequenzwandler dient.

Verwendungszweck eines Inverter- oder Rotor-Induktionsmotors

  1. Analyse der Spannungsänderung der Messspulen am Induktor mit invertiertem Rotor.
  2. Spannungsanalyse der Messkreise für den Leerlauf der Inverter-Rotor-Induktionsmotor.
  3. Spannungsanalyse der Messkreise für den Lastbetrieb des invertierten Rotorinduktionsmotors.
Bemerkungen
Einen Kommentar hinzufügen